Startseite > Föderation > DE : Deutschland

DE : Deutschland

Vorstand u.a. (Neuwahl am 26. Mai 2012 in Berlin)

  • Konrad GRAMELSPACHER: Vorsitzender ; kg @ e-d-e.eu
  • d-ro Eugen MACKO : stellvertretender Vorsitzender ; em @ e-d-e.eu
  • Steffen EITNER: Beisitzer ; se @ ;e-d-e.eu
  • Manuel CEBULLA: Kassenprüfer ; mc @ e-d-e.eu
  • Fritz HILPERT: Kassenprüfer

Mailinglisten

Webseiten, Dokumente

Unterstützer (Name; Adresse; Telefon; E-mail)

  • Fritz HILPERT, München
  • Otto NELKEN; Warstein
  • Peggy LEY, Hamburg
  • Christian DARBELLAY
  • Dr. Jochen WAGNER
  • Ulrich HEINEMANN, Henstedt-Ulzburg
  • Marianne BUCHHOLZ-MAURER

Die Massenmedien über uns 2014

Kandidaten der EU-Wahl 2014
(Name; Adresse; Telefon; E-mail; Beruf; Geburtsjahr)
NB: EDE Deutschland nahm an der Wahl wegen unzureichender Anzahl an Unterstützungsunterschriften nicht teil.

  1. Konrad GRAMELSPACHER; Dorfstraße 25, 79219 Staufen-Grunern; kg @ e-d-e.eu; Volkswirt und Radioredakteur; 1964
  2. Dr. Phil. Eugen MACKO; Sailerstr. 16, 80809 München; +49-(0)89-280788; em @ e-d-e.eu; Philosoph, Diplom-Ingenieur und Yogalehrer; 1943
  3. Steffen EITNER; Hopfgartenstr. 10, 01307 Dresden; +49-(0)351-4466400; se @ e-d-e.eu; Elektronikfacharbeiter und Mediengestalter; 1961
  4. Marianne BUCHHOLZ-MAURER; Darmstadt/Euskirchen; mbm @ e-d-e.eu; Informatikerin
  5. Stanislaw RYNDUCH; 08468 Reichenbach im Vogtland; s.rynduch @ gmx.de; Diplomlehrer und Diplomerzieher
  6. Yvonne WEICHSEL; 79100 Freiburg im Breisgau; Gehörlosen-Dolmetscher
  7. Prof. Dr. Reinhard SELTEN; 53639 Königswinter; Volkswirt und Mathematiker; 1930

Ergebnis der EU-Wahl 2009: 11.772 Stimmen

Die Massenmedien über uns 2009

Kandidaten der EU-Wahl 2009

  1. Prof. Dr. Reinhard SELTEN; Königswinter; Volkswirt und Mathematiker; 1930
  2. Manuel CEBULLA; Essen; Übersetzer, Jurist und Datenschutzbeauftragter; 1965
  3. Dr. Ulrich MATTHIAS; Wiesbaden; Mathematiker; 1966
  4. Dr. Phil. Eugen MACKO; München; Philosoph, Diplom-Ingenieur und Yogalehrer; 1943
  5. Marianne BUCHHOLZ-MAURER; Darmstadt/Euskirchen; Informatikerin
  6. Alfred SCHUBERT; München/Weilheim; Journalist
  7. Nan MATTHIAS-WANG; Wiesbaden; Gästeführerin; 1975
  8. Steffen EITNER; Dresden; Elektronikfacharbeiter und Mediengestalter; 1961
  9. Konrad GRAMELSPACHER; Staufen-Grunern; Volkswirt und Radioredakteur; 1964
  10. Hervey TAUNTON; Wiesbaden; Rentner

Bedingungen zur Teilnahme an der Europawahl

  • Gründung einer politischen Vereinigung als eingetragenem Verein mit mindestens 7 Gründungsmitgliedern. Das Statut erwähnt u.a. Esperanto. Wahlberechtigte Mitglieder stellen sich als Wahlkandidaten der vor. Eine Mitgliederversammlung wählt unter diesen Kandidaten
  • Der Vorsitzende oder Geschäftsführer des Vereins sendet die Kandidatenliste an den Bundeswahlleiter; welcher 4000 Unterstützerformulare drucken lässt und sie zurückschickt. Die Formulare können auch kopiert oder aus dem Internet heruntergeladen werden. Die Mitglieder und Helfer bitten Bürger, diese Formulare auszufüllen und zu unterschreiben (z.B. auf einem Infostand im Stadtzentrum), und bringen diese Formulare dann zum Bürgerbüro de Stadt, welches die Formulare kontrolliert und bestätigt, dass die im Formular eingetragenen Bürger in der Stadt wahlberechtigt sind. Die Bestätigung kann i.a. auch auf dem Postweg eingeholt werden. Die so bestätigten Formulare werden durch den Verein bis Anfang April 2009** gesammelt und dem Bundeswahlleiter geschickt, welcher diese kontrolliert und den Verein als wahlteilnahmeberechtigt erklärt.
  • Parteien und Vereine, die an der Wahl teilnehmen, erhalten kostenlose Möglichkeiten, um für ihr Programm (inkl. Esperanto) zu werben, u.a. Werbeflächen an öffentlichen Orten und Zeiten im Fernsehen.
  • Während der Wahl erhält jeder Wähler einen Wahlzettel, der alle Parteien bzw. Vereine auflistet. Auf diesem Wahlzettel, den alle Wähler lesen, erscheint der Name unserer Liste („Europa – Demokratie – Esperanto“), sowie Name, Titel und Beruf der ersten 10 Kandidaten.
  • Wenn die Partei bzw. der Verein mehr als 0,5 % der Stimmen erreicht, subventioniert der Staat die Partei mit 0,85 € pro Stimme und Jahr. Bei 43 % Wahlbeteiligung der ca. 60 Mio. Wahlberechtigten gäbe es 26 Mio. Wähler. Wenn der Verein die Grenze von ca. 130 000 übertrifft, erhält er somit für die Jahre 2009-2014 eine Gesamtsubvention von über 500 000 €. Dieses Geld kann der Verein seinem Statut gemäß ausgeben, z.B. um für Esperanto zu werben.

** Im Jahre 2009 wurden etwa 6.000 der 4.000 notwendigen Unterstützungsunterschriften gesammelt!




JPEG - 12.3 kB
filmeto FR 2014
JPEG - 3.5 kB
filmeto FR 2009
JPEG - 4.5 kB
filmeto DE 2009
JPEG - 3.3 kB
filmeto FR 2004

revue ESPERANTO-info


Hier sind neue Infoblätter:

[eo] Informilo 2009 (PDF, 887kb) {PDF}

Dokumente

SPIP | | Sitemap | Aktivitäten verfolgen RSS 2.0